Enricos Reisenotizen

Reisen, Reisen, Reisen, andere Länder und Menschen kennen lernen. Wir berichten über unsere ganz persönlichen Reiseerlebnisse und laden Sie ein mit uns neue Destinationen zu entdecken

Blumen einst und jetzt

Blumen einst und jetzt

Ein ganz besonderes Buch wurde am 6.4.2016 in einem ganz besonderen Rahmen präsentiert. Es lohnte sich vorbei zu schauen und es lohnt sich, gerade in dieses Buch hineinzuschauen und natürlich es käuflich zu erwerben. Über den besonderen Präsentationsort - Stift Heilgenkreuz - gibt es bald auf ask-enrico.com mehr zu erfahren.

Blumen einst und jetzt von Ing. Dkfm. Gerhard Wasshuber und seine "Vorlage"

Stift Heiligenkreuz

Schon der Veranstaltungsort ließ Besonderes erwarten: Der Kaisersaal des Stifts Heiligenkreuz. Auch der Titel klang irgendwie interessant: Blumen einst und jetzt. Genaueres konnte ich mir aber zuerst nicht vorstellen, doch diese Buchpräsentation möchte ich nicht missen. Doch der Reihe nach.

Wunderschön: Der Innenhof von Stift Heiligenkreuz

Über das Buch

Mit dem prachtvollen Bildband „Blumen einst und jetzt. Klosterbibliothek Heiligenkreuz – Biosphärenpark Wienerwald" werden – um es salopp zu formulieren – gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen:
1. Ein barocker Kunstschatz aus der Bibliothek des Stiftes kommt (wieder) zu Ehren
2. Es entstand ein wunderschöner Bildband

Die Präsentation im wunderschönen Kaisersaal - die ersten Gäste treffen ein.

Der barocke Kunstschatz

In der Klosterbibliothek von Stift Heiligenkreuz findet sich ein ganz besonderer Schatz, in dem das ganze botanische Wissen der Barockzeit vereint ist: Ein vierbändiges Kompendium des 1683 in Regensburg geborenen Apotheker Johannes Wilhelm Weinmann mit 1025 Kupferstichabbildungen.

Ein ganz besonderer Schatz

Weinmann begann seine berufliche Laufbahn 1710 in Regensburg als Apothekergehilfe, besaß schon zwei Jahre später die Apotheke „Zum Schwarzen Mohren" und zeigte auch bei späteren Geschäften seine unternehmerische Begabung. Weinmann besaß einen Garten, indem er die verschiedenen Blumen und Kräuter kultivierte und manche davon auch in seinem vierbändigen Kompendium in Wort und Bild darstellte, aber er pflegte auch intensive Kontakte zu anderen Botanikern und publizierte einschlägige, wissenschaftliche Arbeiten - unter anderem über exotische Gewächse wie die Aloe, den Kaffeestrauch oder den Tulpenbaum.

MMag. Gerald Klonner (Pustet Verlag), links, und P. Prof. Dr. Karl Waller

Die Abbildungen der Pflanzen in der „Phytanthoza Iconographia" wurden durch ihre hohe künstlerische Qualität sogar zu Vorlagen der Porzellanmanufaktur Meißen bei der Bemalung eines erlesenen Tafelgeschirrs im 18. Jahrhundert. Allein das Stift Heiligenkreuz beherbergt alle vier Bände dieses, fast schon in Vergessenheit geratenen einzigartigen Buches, für das eine zehnjährige unermüdliche Arbeit notwendig war.

Wunderschöne Abbildungen

Der neue Bildband

Ing. Dkfm. Gerhard Wasshuber wählte nun aus dem bibliophilen Kulturschatz jene Pflanzen aus, die einst, aber auch jetzt noch im Wienerwald zu finden sind und stellte sie mit modernen Mitteln gegenüber. So werden Originalaufnahmen und kurze botanische Erläuterungen den entsprechenden Kupferstichabbildungen und Auszügen aus dem barockzeitlichen Texten gegenübergestellt und damit die Brücke vom Kulturschatz aus der Klosterbibliothek Heiligenkreuz zu den aktuellen Pflanzen und Blumen des Biosphärenparks Wienerwald geschlagen.

Die "Gegenüberstellung" - ein Brückenschlag über die Jahrhunderte

Ziel des Buches, damals wie heute, war und ist die Natur in lebendigen Farben einzufangen: Im neuen Band stehen daher die Farbaufnahmen vor einem schwarzen Hintergrund der die Pflanzenpracht so richtig zum Leuchten bringt. Was und wer aller in der Gegenwart zum Gelingen des neuen Werkes beitrug, erklärte der Autor anhand eines Rezepts:


P. Prof. Dr. Karl Wallner führte unterhaltsam durch die Präsentation, plauderte mit dem Geschäftsführer des Biosphärenparks Dr. Herbert Greisberger, dem Geschäftsführer des Anton Pustet Verlag MMag. Gerald Klonner, Autor Ing. Dkfm. Gerhard Wasshuber und Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, der die Brückenfunktion der Klöster und die Bedeutung des Biosphärenpark in seinem Statement betonte.

v.l.n.r. Buchbindermeister P. Matthias, Landeshauptmann Pröll, Autor Gerhard Wasshuber, P. Karl

Musikalisch wurde die Veranstaltung von P. Prior Simeon Wester OCist mit Klängen aus dem Barock unterstützt. 

Zu guter Letzt konnte man sich auch noch vom Verkaufstalent von P. Karl überzeugen und ich hoffe, dass alle diese wunderschönen Bildbände ihre neuen Besitzer fanden. 

Gerhard Wasshuber: Blumen einst und jetzt
Klosterbibliothek Heiligenkreuz – Biosphärenpark Wienerwald
208 Seiten mit 180 Bildern
ISBN 978-3-7025-0778-7 

Bestellungen unter http://www.klosterladen-heiligenkreuz.at/blumen-einst-und-jetzt.html

​Die Steirer am Rathausplatz
Ein Ausflug in die Steiermark
 
>

Die beliebtesten Posts...

Die Donau ist seit langem Verkehrsweg, Fischgrund, Lebensraum für viele Lebewesen und seltene Pflanz...
Slowenien ist das Land der Legenden, Sagen und vieler Geschichten, aber auch der alten Handwerkskün...
Sie ist die zweitgrößte Höhle der Welt, mit Recht meistbesucht in Europa und nun gibt’s auch noch Dr...
Zum Seitenanfang